Regionalität und Autonomie der Banken gesichert

Raiffeisenkassen können zukünftig entscheiden, ob sie einer Gruppe oder einem Haftungsverbund angehören wollen. Dies wurde dank eines Abänderungsantrages durch SVP-Senator Dieter Steger erzielt. Im Handwerk begrüßt man den positiven Beschluss.

lvh-Präsident Gert LanzBankinstitute zählen zu wichtigen Partnern der Handwerksunternehmen. Direkte Kontakte und enge Vertrauensbeziehungen haben bei den lokalen Wirtschaftstreibenden einen hohen Stellenwert. Entsprechend erfreulich reagiert das Handwerk auf die Nachricht, dass diese Vertrauensbasis auch in Zukunft erhalten bleiben kann. Die Finanzkommission des Senats in Rom hat den Abänderungsantrag von SVP-Senator Dieter Steger angenommen. „Dies bedeutet, dass die Raiffeisenkassen ihre Autonomie und Selbständigkeit im verwaltungstechnischen und operativen Bereich bewahren können. Ein gemeinsamer Haftungs- bzw. Garantieverbund stärkt die soliden Strukturen zusätzlich, ohne diese im operativen Bereich zu beschneiden“, erläutert lvh-Präsident Gert Lanz. Steger sei es damit gelungen, die gegebenen Spielräume gekonnt zu nutzen und einen wertvollen Mehrwert für die Beziehung zwischen Wirtschaft und Bankwesen zu generieren.

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.