Handwerk trifft Uni

 

Abkommen zwischen lva.apa und unibz unterzeichnet

 

Ein breit angelegter Wissensaustauch zwischen dem lva.apa Wirtschaftsverband der Handwerker und Dienstleister LVH und der Freien Universität Bozen wurde durch ein Abkommen auf eine formale Basis gestellt. Künftig werden Workshops, eigens zugeschnittene Veranstaltungsformate ebenso wie der explizit hervorgehobene Austausch über die Forschungslabors, die die Freie Universität Bozen am NOI Techpark führt, die Zusammenarbeit auszeichnen.uni groß

Heute trafen sich die Spitze des lvh.apa und der unibz am Verwaltungssitz der Freien Universität Bozen zu einem Abkommen, das die Wissensorganisation, die Freie Universität Bozen, und den 8.000 Mitglieder zählenden Wirtschaftsverband der Handwerker und Dienstleister lvh.apa, über ein entsprechendes Rahmenabkommen, näher zueinander führt.

Zugegen waren für die Universität Präsidentin Prof. Ulrike Tappeiner, Rektor Prof. Paolo Lugli und Direktor Günther Mathá, für den lvh.apa deren Präsident Martin Haller und Direktor Thomas Pardeller.

„Wir haben großes Interesse daran, mit allen wichtigen Playern zu kooperieren, und dazu zählt die Vernetzung mit den größten Interessensverbänden“, unterstrich die Präsidentin der Universität Prof. Ulrike Tappeiner anlässlich des heutigen Treffens.

Schwerpunktmäßig gefördert werden künftig der Wissensaustauch, die Nutzung der Universitätsbibliothek über die Guest Card, der Wissenstransfer am NOI Techpark und der inhaltliche Austausch zu Studiengängen mit dem Ziel, das Handwerk und die universitäre Lehr weiter zusammenzubringen. „Für uns war es als Vertreter der Klein- und Kleinstbetriebe ein erklärtes Ziel, eine Kooperation mit der Universität einzugehen“, so Präsident Martin Haller. Studierende sollen über den Zugang zu Mitgliedsbetrieben angeregt werden, ihre Abschlussarbeiten zu verschiedenen Aspekten vertiefend zu verfassen. Diesbezüglich werden passende Veranstaltungen und Unternehmenspräsentationen an der Universität ins Auge gefasst, um den Blick für die lokale Wirtschaft zu schärfen und künftig universitär ausgebildete Fachkräfte für die Betriebe zu gewinnen.

Im Bild v.l.n.r.: lvh.apa Direktor Thomas Pardeller und Präsident Martin Haller, Universitätspräsidentin Prof. Ulrike Tappeiner, Rektor Prof. Paolo Lugli und Direktor Günther Mathá (Foto: unibz/Maffei)

vic/16.09.2021

 

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.