Positives Stimmungsbild in Mühlwald

MÜHLWALD – Die gute Auftragslage stimmt die Wirtschaftstreibenden weiter positiv. Eine
große Herausforderung und Chance stellt die Digitalisierung dar.

298DSC00317In den letzten zwei Jahren hat sich das Südtiroler Handwerk gut von der Krise erholt. „Die
Auftragsbücher sind wieder gut gefüllt und wir haben wieder mehr Planungssicherheit. Die
günstige wirtschaftliche Situation ermöglicht auch wieder Gedanken an ein Betriebswachstum
und an Investitionen“, sagte lvh-Ortsobmann Joachim Steiner von Mühlwald bei der jüngsten
Jahresversammlung. Neue Chancen ergeben sich vor allem durch die Digitalisierung. Egal ob es
sich um digitalisierte Produkte oder Digitalisierungsprozesse handelt – das Handwerk kann diese
Entwicklung aktiv mitgestalten. Um die lvh-Mitglieder dabei zu unterstützen, wurde das Büro
Innovation & Neue Märkte in den NOI Technologiepark verlegt. „Im sogenannten Makerspace
haben Unternehmen nicht nur die Möglichkeit Ideen auszuprobieren oder Prototypen zu
entwickeln, sondern sich auch mit Experten, Ingenieuren und Wissenschaftlern auszutauschen“,
erklärte lvh-Mitarbeiterin Greta Kompatscher. Die Digitalisierung mehr als Chance und weniger als
Gefahr zu sehen unterstrich lvh-Bezirksobmann Josef Schwärzer: „Es werden sicherlich einige
Berufsbilder verschwinden, dafür werden aber viele neue entstehen.“

Im Rahmen der Versammlung wurde auch der Ortsausschuss neu bestimmt. Joachim Steiner
(Tischlerei Steiner Joachim) sowie dessen Stellvertreter Erich Forer (Bauunternehmen Forer Erich)
wurden einstimmig als Obmann bzw. Vizeobmann bestätigt. Im Ortsausschuss weiterhin
mitarbeiten werden Martin Prenn (Spenglerei Prenn), Martin Gasser (Bauunternehmen Gasser
Johann) und Alex Forer (Bauunternehmen Forer Erich).

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.