Südtirols Friseure: „Marion hat Weltklasseniveau bewiesen“

Die Friseure im lvh sind stolz auf die Leistung der diesjährigen WM-Teilnehmerin Marion Müller, aber auch auf die Arbeit und das Engagement ihrer Trainerinnen.

Hinten von links: Rudi Huber, Monika Lardscheider, Stella Falcomatà Dario Cecchetto mit Schild, Roswitha Seeber, Heiner Drassl, Manuela Reiterer, Sigrid Terleth Vorne von links kniend: Nadine Lanziner (Teilnehmerin Sao Paulo und Co-Trainerin) Marion Müller (Teilnehmerin) Margit Gostner (Trainerin und Expertin)„Die Ausbildung von jungen Menschen wird bei den Friseuren seit jeher groß geschrieben. Wenn wir auch zukünftig Fachkräfte gewinnen und sichern wollen, müssen Unternehmen ihre Ausbildungsbereitschaft noch weiter steigern und die Politik die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, damit sich Jugendliche und Eltern für einen praktischen Beruf entscheiden. Die Vielseitigkeit der einzelnen Berufe kombiniert mit Innovationsgeist und High-Tech war noch nie so groß wie jetzt“, erklärte die Obfrau der Friseure Stella Falcomatà im Rahmen der letzten Beiratssitzung. Dass sich das Südtiroler Handwerk mit den Besten der Welt messen könne, haben die WorldSkills 2017 in Abu Dhabi gezeigt. „Wir sind stolz auf die Vertreterin unserer Berufssparte. Marion Müller hat bewiesen, dass sie mit der Weltelite mithalten kann. Darauf sind wir alle stolz“, betonte Falcomatà. Das Exzellenzdiplom, das Marion erlangt hatte, sei aber auch Verdienst der Fachexpertin und der Trainerinnen. „Ich möchte mich ganz herzlich bei der Fachexpertin Margit Gostner sowie Co-Trainerin und ehemaliger WM-Teilnehmerin Nadine Lanziner bedanken. Ihr habt Marion gezeigt, worauf es ankommt, ihr täglich Mut gemacht und sie während des Wettbewerbs betreut“, so die Friseurobfrau. Allen drei Damen erhielten als Dankeschön einen großen Blumenstrauß.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.