Fairer Lohn für gute Arbeit

Die Aufzugstechniker in Südtiroler kämpfen gegen die Konkurrenz internationaler
Anbieter. Im Richtpreisverzeichnis sollen nun entsprechenden Positionen angepasst
werden. Das beschloss die lvh-Berufsgemeinschaft vor Kurzem bei ihrer
Jahreshauptversammlung im Haus des Handwerks.


AufzugstechnikerInternationale Anbieter verkaufen ihre Anlagen in Italien oft zu sehr niedrigen Preisen, in
Deutschland dafür deutlich teurer. Diese Strategie macht den einheimischen
Aufzugstechnikern zu schaffen. Mit multinationalen Konzernen können sie nicht
konkurrieren, da sie ihre Anlagen unter Materialpreis verkaufen müssten. Um die Situation
zu verbessern, will die Berufsgemeinschaft die betreffenden Positionen im
Richtpreisverzeichnis überarbeiten. Bei der Jahreshauptversammlung wurde die Anpassung
vor Kurzem zum primären Ziel erklärt.


Auf der Tagesordnung stand zudem die Wahl des Obmanns und des Berufsbeirats. Georg
Trippacher (Kronlift) wurde als Obmann bestätigt. In den Berufsbeirat wurden Matteo
Andrighetto (Lift 2000), Roberto De Vito (Liftirol) und Marco Sartorio (Oilift Service)
gewählt. Die lvh-Vizepräsidenten Giorgio Bergamo und Martin Haller bedankten sich bei
den Funktionären für die geleistete Arbeit.Fairer Lohn für gute Arbeit

Bitte einloggen, um diesen Artikel kommentieren zu können.

Diese Webseite verwendet eigene technische Cookies und Cookies Dritter, damit Sie effizient navigieren und die Funktionen der Webseite einwandfrei nutzen können.